zurück
Unser Clubwappen - das Tosa-Mon

Maru ni Mitsuba Kashiwa

Drei mit den Spitzen nach innen gekehrte, sich nicht berührende Eichenblätter im Ring.
Das Familienwappen des Tosa-Clans.

Nach der Beendigung der 10 Jahre-Verbindung mit Sekiguchi Komei-sensei, dem 21.Hauptmeister der Ryu, hatte Jukucho Erwin Steinhauser die Absicht, ein neues, weithin sichtbares, aber dennoch einfaches Zeichen für unseren Club zu schaffen. Letztendlich ergab es sich, das wir das Mon des Yamanouchi Clans in Ehren halten werden.

Unser autodidaktisches Arbeiten ermöglicht es uns, zu den Wurzeln des TOSA-IAI vorzustoßen.
Deshalb verwenden wir das Wappen der Yamanouchi-Familie.

Es wurde von Bruder des Ex-Daimyo von Tosa (Shinya), entworfen.
Von Yamanouchi Toyotada, der anlässlich der Neuinszenierung des Adels zum Baron erhoben worden war.
Ein Yamanouchi soll der Legende nach erstmals drei Eichenblätter im Tempel der Sonnengöttin Amaterasu von deren Speisetischchen genommen haben und sich diese als Abzeichen auf seinen Hut
(Hutzeichen = Kasajirushi) gesteckt haben.

Als er daraufhin die Schlacht gewonnen hatte, nahm er die drei Eichenblätter im Kreis, als Glück bringend, als sein Wappen an.
Die Bedeutung für uns: Die drei Blätter:
Ausdauer - Geduld
Mut - Hilfsbereitschaft
Treue - Gerechtigkeit
Der Ring:
Der Abschluß -
die Vervollkommnung
Edo-Murasaki

In der
Edo-Zeit (1615-1867) benutzten die Handwerker Mura-sakiso, eine in Musashino (heute ein Teil von Tokio) wachsende, perennierende Pflanze, um das Färbemittel Edo-murasaki, einem Purpurton mit einem Hauch von gedämpften Blau, zu gewinnen. Im alten Japan war purpurfarbene Kleidung ein Anzeichen von Edlem, Adeligen.
Tosa Juku - unsere Clubkalligraphie

Kalligraphie Tosa Juku

Unsere Kalligraphie wurde von Murota Kosai Sensei dankenswerterweise angefertigt.
Im Alter von 6 Jahren hat sie in Yokohama bei Meisterin Chikusai Yokomizo angefangen, Kalligraphie zu schreiben und nach 17jähriger Ausbildung wurde ihr von Dainihonshogeiin - einer der japanischen Shodo-Organisationen - die offizielle Qualifikation als Lehrerin ausgestellt.

Ein Klick auf die Kalligraphie führt zur Shodo Homepage.

Die Tradition

Die Tosa Yamauchi Familie

Der Yamauchi-Clan regierte über das Tosa Gebiet (heute Koshi) auf der südlichen Hälfte der Insel Shikuku, über 16 Generationen während der Edo-Zeit (17. - mittleres 19. Jahrhundert).

Der erste Daimyo war YAMAUCHI Katsutoyo (1545-1605), der aus einer militärischen Familie in Owarinokuni (heute Präfektur Aichi) stammte. Sein Leben überspannt die letzten Jahren des der Sengoku-Zeit, der Azuchi-Momoyama-Zeit und der Beginn der Edo-Zeit.

Kazutoyo diente unter Oda Nobunaga zwischen von 1565 bis 1582, das Jahr in dem Nobunaga getötet wurde.

Kazutoyo kämpfte auch in der Schlacht von Nagashino. Nach dem Tod von Nobunaga blieb Kazutoyo als Vasall unter Toyotomi Hideyoshi. Dabei wurde er mit 50.000 Koku Lehen in Kakegawa belohnt. In der Schlacht von Sekigahara, im Jahre 1600 unterstützte Kazutoyo Tokugawa Ieyasu, und führte mehr als 2000 Mann in diese Schlacht. Als Belohnung für seine Leistungen erhielt Kazutoyo die Tosa-Provinz und wurde Herr der Kochi Burg.

Sein Nachfolger war Yamanouchi Tadayoshi (1592-1664).

1623 lud Yamanouchi Tadayoshi, Oguri Niemon ein und bat ihn darum, Oguri Ryu in Tosa zu lehren. Man vermutet, das Oguri drei Generationen der Tosa-Daimyo unterrichtete. Die Tradition wurde von Asahina Enzaemon, seinem Erben, fortgeführt.

Aufgrund der engen Verbindung zum Fürstentum Tosa, wird die Oguri Ryu auch manchmal als Tosa Han Wajutsu bezeichnet.

Auch die Omori Ryu wurde gelehrt und war unter den Ji-Samurai sehr angesehen. Die Shigenobu-Ryu und die Mugai-Ryu wurden ebenfalls unterrichtet. Erst 1675 bekam Hayashi Rokudayu Morimasa, das
9. Oberhaupt der Muso Jikiden Eishin Ryu vom Fürsten von Tosa den Auftrag, diese Schule ausschließlich in Tosa zu unterrichten.

Es scheint, das die Shigenobu-Ryu weiter neben der Eishin-Ryu in Tosa betrieben wurde:

Shigenobu-Ryu als Stil mit Katana gegen Kodachi, Eishin-Ryu als Stil mit Katana gegen Katana.