Wie wird Iaido ausgeübt

Die Ausrüstung
 
Die Übung
Der Aufbau
Die Kata
 
Iaido und Iai-jutsu der Muso Jikiden Eishin Ryu ist eine physische und mentale Disziplin höchsten Grades. In vorgegebenen Bewegungsabläufen wird mit dem traditionellen, japanischen Schwert Katana gegen einen, nur in der Vorstellung existierenden Gegner vorgegangen.

Im vollendeten
Iaido schmelzen sowohl exakte Körperbewegungen, als auch die Unbewegtheit im Gemüt widerspruchslos zusammen und vermitteln so die Faszination des wahren Budo.

Iai-jutsu = Kampf + Disziplin + Moral

Iaido = Disziplin + Moral + Ästhetik

Die Ausrüstung

Die traditionelle Kleidung besteht aus einem weiten Hosenrock Hakama, einer Jacke Keikogi
und einem langen, breiten Gürtel
Obi. Die übliche Farbe ist dunkelblau, gelegentlich auch weiß.
Die ersten Lektionen werden mit einem Rundstab oder dem Holzschwert
Bokken oder Bokuto erlernt. Später wird mit dem Iaido-Übungsschwert Iai-To gearbeitet. Dieses entspricht einem scharfen Schwert in Form, Länge und Gewicht. Die Klinge ist stumpf und zumeist nicht geschmiedet.


Die Übung

Grundelemente des Iaido sind Kata vorgegebene Bewegungsabläufe, die dem Verlauf einer Auseinandersetzung mit einem oder mit mehreren Gegnern beinhaltet. Beim Iaido wird ohne Partner in einem geschlossenen Raum geübt. Übungen mit einem Partner sind mit dem Holzschwert möglich Bunkei. Sie dienen der Verdeutlichung von Funktion, Abstandsverhältnis, Timing und Dynamik einer Kata.

Gyakute-Noto mit dem O-Katana

  Jukucho Erwin Steinhauser zeigt Gyakute-Noto mit dem 2,73 Shaku Shinken
(BZ-Bild vom Oktober 2012)
 
 

(Top)


Der Aufbau

Im Iaido als auch im Iai-jutsu teilt sich jede Form Kata in vier Hauptgebiete:

1. Nukitsuke
Aus einer ruhigen, gesammelten Achtsamkeit wird das Schwert gezogen.

2. Kiritsuke
In idealer Weise wach und ungeteilt, werden die folgenden Schwertaktionen getätigt.
Ki-ken-tai-ichi Einheit von Energie, Körper und Schwert

3. Chiburi
Den oder die Gegner beobachtend, wird das Blut von der Klinge entfernt.

4. Noto
Unter Beibehaltung der Konzentration Zanshin wird das Schwert in die Scheide zurückgeführt.

Alle diese Bewegungsabschnitte werden zu einer einzigen, fließenden Abfolge.
Nach der Aktion befindet sich der Iaidoka in dem Zustand wie eben vor wenigen Sekunden.

(Top)



Die Kata

Kata-Gruppe

Shoden Chuden Okuden-Tachi Oku-Suwari
1. Ippon Me 1 Mae 12 Yoko-gumo 22 Yuki-zure 33 Kasumi
2. Nihon Me 2 Migi 13 Torai-soku 23 Tsure-tachi 34 Sune-gakoi
3. Sanbon Me 3 Hidari 14 Inazuma 24 So-makuri 35 To-zume
4. Yonhon Me 4 Ushiro 15 Uki-gumo 25 So-dome 36 To-waki
5. Gohon Me 5 Yae-gaki 16 Oroshi 26 Shinobu 37 Shiho-giri
6. Roppon Me 6 Ukenagashi 17 Iwanami 27 Yukichi-gai 38 Tana-shita
7. Nanahon Me 7 Kaishaku 18 Uroko-gaeshi 28 Sodesuri-gaeshi 39 Ryo-zume
8. Hachihon Me 8 Tsuke-komi 19 Nami-gaeshi 29 Mon-iri 40 Tora-bashiri
9. Kyuhon Me 9 Tsuki-kage 20 Taki-otoshi 30 Kabe-zoi  
10. Juppon me 10 Oi-kaze 21 Makkoh 31 Ukena-gashi  
11. Juippon Me 11 Nuki-uchi   32 Itoma-goi  

 

 

Toryu-Bangai

KATACHI (Kumi-tachi)

Kata-Gruppe

Gohon no Kata Sanbon no Kata Nanhon no Kata Tsume-Iai
1. Ippon Me 41 Mae 46 Haya-nami 49 DEAI 56 HASSO
2. Nihon Me 42 Ara-nami 47 Rai-den 50 KOBUSHI-DORI 57 KOBUSHI-DORI
3. Sanbon Me 43 Kesa-guruma 48 Jin-rai 51 ZETSUMI-OKEN 58 IWANAMI
4. Yonhon Me 44 Taki-guruma   52 DOKUMI-OKEN 59 YAE-GAKI
5. Gohon Me 45 Tatsu-maki   53 TSUBA-DOME 60 UROKO-GAESHI
6. Roppon Me   54 UKENA-GASHI 61 KURAI-YURUMI
7. Nanahon Me   55 MAPPO 62 TSUBAME-GAESHI
8. Hachihon Me   63 GAN-SEKI-OTOSHI
9. Kyuhon Me   64 SUI-GETSU-TO
10. Juppon me   65 KASUMI-KEN
11. Juippon Me   66 UCHI-KOMI
Die traditionellen Werte der Kumi-dachi

Durch die Recherchen einiger unserer Sempai konnten wir zu den philosophischen Wurzeln  der traditionellen Gruppe der Katachi (Kumitachi) gelangen.

Dadurch ist es nun möglich, auch grundsätzlich die tiefe Sinnhaftigkeit in der Ausbildung  zu Iai-Jutsu und in der Abfolge der Katas zu erkennen: Der Deshi  durchläuft verschiedene Entwicklungsstufen, die ihm letztlich den Zustand des "absoluten Selbst" erlangen lässt. 

Wir wollen beginnen, diese Erkenntnisse  schrifltich festzuhalten, möglichst auf das Wesentliche bezogen. Die Deshi erhalten so die Chance, selbst hinter die tiefen Geheimnisse der traditionellen Schwertkunst zu gelangen. Damit sollen die historischen, kaum mehr auffindbaren oder von heutigen, japanischen und europäischen Lehrern übertragenen Werte wieder in unseren Weg "zurück zur reinen Quelle"  rekonstruiert und eingebracht werden. In Zukunft  sollen diese philosphischen Aspekte  noch mehr als bisher beachtet und gepflegt werden. Erst durch die Aufarbeitung der Thematik ist es nun möglich, diese höchste Stufe des Iai in der Koryu-Form weiterzugeben.

Die Philosophie der Kumi-dachi

In den früheren Stufen der Ausbildung erfolgte der Kampf immer gegen imaginäre Gegner. Dabei wurden wesentliche Grundtechniken eingeübt. Nun beginnt eine höhere Stufe der Ausbildung: Angriff und Verteidigung in realen Situationen. Jede Kata dieser Stufe hat zwei verschiedene Akteure: Uchidachi und Shidachi .    

Uchidachi (der Sensei, bzw. Ausbildner) hat immer die Sonne im Rücken und Shidachi (der Deshi, bzw. Auszubildende) bewegt sich in seinem Schatten.

Uchidachi verkörpert somit das Licht und Shidachi den Schatten. Shidachi siegt in der Auseinandersetzung, weil die Philosophie besagt, dass man dabei zum Schatten werden muss. Der Schatten entsteht, wenn das Licht durch den Lehrer (Uchidachi) blockiert wird.

Das kann als eine tiefe Selbstlosigkeit des Uchidachi  interpretiert werden, der dabei den größten Respekt und  sein Wohlwollen gegenüber dem Shidachi zum Ausdruck bringt. Der Shidachi lernt im Schatten des Uchidachi und gelangt dadurch zu seiner Vollkommenheit.

Wenn Uchidachi und Shidachi etwa auf dem gleichen Niveau stehen und sie wechselseitig sowohl die Uchidachi-Seite als auch die Shidachi-Seite üben, soll Uchidachi sich immer dessen bewusst sein, dass er eigentlich die Lehrerrolle inne hat. Es kommt auch vor, dass ein Fortgeschrittener gegenüber einem Nicht-Fortgeschrittenen zu Shidachi wird. In diesem Fall versucht der Fortgeschrittene, die Uchidachi-Kunst des letzteren zu verbessern.

Uchidachi hat die Aufgabe, die Entwicklung des Shidachi zu fördern (Form, Haltung, Zanshin). Abgesehen von der entsprechend sich steigernden Geschwindigkeit der Kata, führt er jede Kata mit der richtigen Technik, einem starken Geist und der richtigen Distanz!! aus, um dem Shidachi zu helfen (über Waza). Dazu dient die präzise vorgegebene Situation, in der trotzdem die Spannung und das Timing eines realen Kampfes aufrecht erhalten wird. Der Uchidachi soll auch, was womöglich meist wichtiger ist, überprüfen ob Shidachi den tieferen Sinn von Form, Haltung, Zanshin, usw. richtig verstanden hat und deshalb entsprechend ausführt.

In diesem Sinne kann man ersehen, dass Uchidachi seinen Teil der Kata mit größter Präzision und  im Bewusstsein seiner Verantwortung durchführen muss. Eine nicht präzise Ausführung der Kata  würde der Weiterentwicklung des Shidachi im Wege stehen. 

Am Ende der Katas steht (meistens) die "unvermeidliche"  Niederlage des Uchidachi. Wenn  also der Uchidachi wirklich die Rolle eines "Uchidachi" annehmen möchte, sind alle Gedanken an Wettbewerb, Ego, Arroganz und andere potenziell egozentrischen Gedanken fehl am Platz. Ein wahrer Uchidachi ist bereit, den Shidachi ohne solche, in unserer modernen Gesellschaft üblichen Absichten zu unterstützen.

Es ist dieses  scheinbar  paradoxe "kämpferische  Verlieren ", aus dem wir alle so viel gewinnen können. Denn diese zielgerichtete  Bereitschaft zur "Selbstaufopferung" ist die Grundlage für "Rei" (Etikette / Formalität) zwischen den zwei Rollen. Das Verständnis dieses tiefen Aspektes der Kumi-dachi-Katas bewahrt davor, die Kata nur  im Sinn eines "Kampftrainings" zu verstehen.

In einem nächsten Schritt wollen wir versuchen herauszuarbeiten, welche spezielle "Lernaufgabe" in jeder einzelnen Kata steckt und welcher Teil jeder Kata formalen Zielen dient (z.B. die Rückkehr an den Ausgangspunkt der Kata) und wo es um weitere, philosophische Aspekte geht.



In der Muso Jikiden Eishin Ryu werden die Gruppen CHUDEN (Hayanuki) und TORYU-BANGAI (Renzoku) auch in zusammenhängender Reihenfolge geübt. Hayanuki wird ryote (beidhändig) und katate (einhändig) geübt.
Fast von allen Kata gibt es auch Varianten der Ausführung.

"Iai spielt sich innerhalb der Saya des Schwertes ab. Wenn das Schwert einmal gezogen ist,
wird es
Ken-jutsu".

Diese Erklärung eines japanischen Meisters trifft in kurzen Worten die Bedeutung des
Iai-jutsu innerhalb der Schwertkunst.

Zen Nihon Iaido - TOHO

Die Alljapanische Iaido-Vereinigung (Zen Nihon Iaido Renmei),wählte jeweils eine charakteristische Kata der von ihr anerkannten Iaido-Ryu aus, so dass TOHO aus fünf Bewegungsformen besteht. Von der ersten bis zur fünften Form erhöht sich der Schwierigkeitsgrad, obwohl jede Kata die erste der jeweiligen Ryu darstellt. Beim Schnitt entsteht ein kraftvoller KIAI, der normalerweise beim Praktizieren der Eishin Ryu nicht erfolgt. Für viele Iaido-jin ist der Schnitt dadurch vorerst schwieriger. Durch das Üben über die Zeitdauer von einigen Jahren löst sich dieser Schwierigkeit und das Schneiden erfolgt schliesslich mit weit mehr Energie.

1. Ippon Me

67 Mae-giri

Eishin-Ryu

2. Nihon Me

68 Zengo-giri

Mugai-Ryu

3. Sanbon Me

69 Kiri-age

Shindo-munen-Ryu

4. Yonhon Me

70 Shiho-giri

Suio-Ryu

5. Gohon Me

71 Kissaki-gaeshi

Hoki-Ryu

 

HAPPO-GIRI

Hier findet man die Antwort. Wie schon der Professor uns gesagt hat. Die

Im chinesischen bedeutet Shodo übersetzt Yong was genauso Ewigkeit bedeutet.

Nun zum Hintergrund:

Grundlage der chinesischen Kalligrafie sind die „acht Prinzipien des Schriftzeichens ?“ (????,  Yongzì Bafa, Yong bedeutet „Ewigkeit“)"

"Die acht Prinzipien repräsentieren die wichtigsten Grundstriche des Kalligrafen; sie beschreiben die fünf Striche, aus denen sich das Schriftzeichen zusammensetzt."

Nun wissen wir, dass dieses Zeichen übersetzt, sowohl aus dem Japanischen als auch Chinesischen,

ins Deutsche "Ewigkeit" bedeutet, aber Ursprungsmässig die technische Grundlage der Kalligraphie in einem Kanji beschreibt. 

Ich denke, man verbindet nun dieses Zeichen auch gerne als Kanji für Kalligraphie selbst.

Zusammenfassendist also dieses Zeichen (als Einfachstes) repräsentativ für den Kalligraphen da es alle Strichrichtungen enthält,

und in Iaido äquivalent alle Schnitte beinhaltet; Kesa-giri, Kiri-age, Suihei-giri, Kiri-oroshi, (Sune-gakoi, Kesa-gake,…).

Ein wirklich schöner Hintergrund zur Happo-Giri!

  Happo Giri bedeutet im KENJUTSU das Schwert in acht Richtungen zu führen. Die 8 Schnitte des Schwertes in Kenjutsu sind gleichbedeutend mit den 8 Strichen des Pinsels in der Kalligraphie SHODO (Kunst des Schreibens) und haben dadurch auch eine philosophische Bedeutung.  
     
 

Das chinesische Zeichen für Yong = Ewigkeit
japanisch, Hisashi = für immer

 
 
Durchführung:

1.) Beginn mit NUKITSKE SEMERU (rechter Fuß vorne)
2.) KIRIOROSHI (rechter Fuß bleibt vorne)
3.) KIRIAGE HIDARI (rechter Fuß bleibt vorne)
4.) KESAGIRI HIDARI (rechter Fuß bleibt vorne)
5.) SUIHEI MIGI (rechter Fuß zurück auf SHIKA-DACHI)
6.) KIRIAGE MIGI (Gyaku-Gesa-Giri), (linker Fuß vorne)
7.) KESAGIRI MIGI (linker Fuß bleibt vorne)
8.) SUIHEI HIDARI (linker Fuß zurück auf SHIKA-DACHI)

anschließend rechter Fuß nach vorne, SEIGAN und NOTO
(Tenshin Shoden Katori Shinto Ryu)

 


Muso Jikiden Eishin Ryu Iai-Jutsu
Tosa Juku Austria Honbu Dojo